Freitag, April 19, 2024
AllgemeinVeranstaltungen

Rückblick: Race of Summer 2023

…gonna be a hot race RACE OF SUMMER ´23

5. SK –Lauf Gruppe Süd 1:10 ORE – Race of Summer in Köngen  

30 Grad Celcius im schattigen Fahrerlager, 77 Grad Celcius Kunstrasentemperatur, Klimaanlage bei der Zeitnahme am Limit: beim Race of Summer wurde in Köngen der Rennsommer nun definitiv und endgültig eröffnet.

Trotz der Terminüberschneidung mit der 1:8 Elo Europameisterschaft im Bischofsheim konnten über 100 Nennungen für das Race of Summer verzeichnet werden – ein Vertrauensbeweis auf den man in Köngen mit Recht stolz sein konnte. Den Feiertag am Donnerstag mit dem selbstverständlich dazu gehörenden Brückentag nutzten einige Fahrer bereits für ein intensives Training auf der neuen und anspruchsvollen Outdoor Strecke des RC Cars Köngen. Teilnehmer früherer Rennen in Köngen erinnerten sich spätestens am Samstagmittag an die legendären und fürchterlichen Hitzeschlachten, die hier schon ausgetragen wurden, unter anderem an das Race of Summer 2022…gonna be a hot race.

Was sich in den TrainingsIäufen bereits abgezeichnet hatte, sollte sich zumindest in 4 von 5 Klassen in den Vorläufen und Finalen bestätigen: die Köngener Lokalmatadoren waren ganz und gar nicht gewillt, sich in Ihrem hood von den Gästen die Butter vom Brot nehmen zu lassen.

In der Klasse 2WDmodified legte Luca Rau mit 4 von 4 gewonnen Vorläufen und 3 von 3 gewonnen Finalläufen entsprechend vor. Die Standardklassen 2WD und 4WD wurden vom local hero Stefan Matas dominiert: 3 von 4 gewonnene Vorläufe in der Klasse 2WDST und 3 von 4 gewonnene Vorläufe in der Klasse 4WDST. Diesen Modus behielt Stefan auch in den Finalen mit 2 von 3 in beiden Klassen bei. In der Klasse Monster modified war dann wieder Luca Rau mit einer souveränen Vorstellung 4 von 4 und 3 von 3 am Zug.

In der Klasse 4WDmodified hatten die Köngener mit den beiden ehrgeizigen Youngsters Stefan Einsele und Elias Jordan zwei heiße Eisen im Feuer: immerhin hatte Elias beim letzten Race of Summer die Klasse 4WDSt gewonnen. In der am härtesten umkämpften Klasse ließen die beiden erfahrenen Recken Simon Stegmeier vom MCC Crailsheim und Jens Becker von den New Kids West aber keinen Welpenschutz gelten. Mit 1 + 1 holte sich Simion Stegmeier den Tagessieg vor Jens Becker mit 1+2. Young gun Stefan sicherte sich mit 7 Punkten noch einen Platz auf dem Podium und modified-rookie Elias konnte noch einen starken 5. Platz einfahren.

So sehen Sieger aus:

2WD: Luca Rau
4WD: Simon Stegmeier
2WDStandard: Stefan Matas
4WDStandard Stefan Matas
Monster Truck modified: Luca Rau